FAQ

Häufig gestellte Fragen

An wen richtet sich das Angebot der Lebens- und Sozialberatung?

Psychisch gesunde Menschen werden durch die Lebens- und Sozialberatung unterstützt, wieder eigenverantwortlich und ressourcengestärkt den kleinen und großen Anforderungen des Lebens gestärkt begegnen zu können. Aktuelle Krisen, Entscheidungs- und Veränderungsprozesse können professionell begleitet werden.

Ersetzt die Lebens- und Sozialberatung eine Psychotherapie?

Nein. Die Behandlung oder Therapie von psychischen bzw. psychiatrischen Erkrankungen ist Lebens- und Sozialberater:innen nicht erlaubt. Lebens- und Sozialberatung ist neben der Medizin, der Psychologie und der Psychotherapie die 4. Säule der österreichischen Gesundheitsvorsorgen und durch die Gewerbeordnung geschützt.

Lebens- und Sozialberatung oder Psychotherapie?

Bei Unklarheiten fragen Sie bitte einfach nach. Im Erstgespräch sind 20 Minuten kostenfrei inkludiert, wo derlei Fragen geklärt werden können. Fällt Ihr Anliegen nicht in den Zuständigkeitsbereich der Lebens- und Sozialberatung, so wird Ihnen das Erstgespräch nicht in Rechnung gestellt.

Ist eine Rückvergütung von der Krankenkasse möglich?

Nein, eine Rückvergütung ist nicht möglich.

Wie lange dauert es, bis ein Problem gelöst ist?

Es ist schier unmöglich und überdies unseriös diese Frage mit einer Zeitangabe zu beantworten. Lebens- und Sozialberatung ist ein Prozess, der auf die aktive Mitgestaltung der Klient:innen aufbaut. Je nach Problemlage, Ausgangssituation, vorhandener Ressourcenlage und Beratungsintervallen verläuft jeder Beratungsprozess individuell. Grundsätzlich dauert ein Beratungsprozess so kurz wie möglich und so lange wie notwendig und endet mit einem Abschlussgespräch.

Ich habe wochentags überhaupt keine Zeit für eine Beratung.

Das ist kein Problem, denn ich biete auch Termine am Wochenende an – ohne Aufpreis!