💭 Nähe spüren trotz Distanz

Der Lockdown sieht Abstand zu anderen Menschen vor. Doch wie kann ich trotz Distanz Nähe spüren? Und was kann ich eigentlich für mich selbst tun?

Nähe spüren trotz Distanz

Eine schwierige Situation zu akzeptieren ist nicht einfach. Oft hemmt uns der innere Widerstand, weil wir uns zu sehr mit Fragen wie „Warum ist es so gekommen?“ und „Was wird wohl noch alles passieren?“ auseinandersetzen. Ein Großteil unserer Zeit und Energie geht dabei verloren. Wir treten auf der Stelle und richten den Blick auf das unlösbare Problem in der Vergangenheit oder malen die Zukunft schwarz. In beiden Fällen verwehren wir uns in der Gegenwart zu sein.

was finden wird aktuell in unserer Gegenwart

Einen Lockdown, der Distanz zu anderen vorsieht; warum sollten wir hier gedanklich verweilen wollen? Wenn wir eine Situation aushalten und sie annehmen, dann haben wir erstmals die Möglichkeit geschaffen, eine Veränderung für uns zu erwirken. Das hört sich gewissermaßen logisch an. Was dafür aber so notwendig ist, ist die Auseinandersetzung mit uns selbst und den Blick auf sein Inneres zu richten.

Eigenverantwortung – ich werde aktiv

Der Ruf nach Eigenverantwortung ist lauter zu hören denn je. Doch was genau bedeutet diese Eigenverantwortung denn überhaupt? Eigenverantwortlich handeln heißt aus der Passivität herauszutreten und aktiv zu werden: für sich selbst. Es geht nicht darum, mit dem Finger auf andere zu zeigen, sondern in liebevoller Art und Weise den Blick auf sich selbst – sein Inneres – zu richten. Wenn wir uns selbst innig und herzlich begegnen und betrachten, so wie eine liebende Mutter ihr Kind ansieht, wenn sie es in ihrem Arm hält, so eröffnet das einen intimen inneren Raum in uns.

Was brauche ich jetzt am Notwendigsten, damit ich wieder ruhig atmen kann?

Womit und wodurch wird mein Herz, meine Seele berührt und gewärmt?

Was erzählt mir diese Ruhe und Stille über mich selbst?

Die Antworten darauf sind individueller und meist sehr einfacher Natur. Und dabei geht es nicht darum, was andere für Sie oder Sie für andere tun können, sondern einzig und allein darum, was Sie für sich selbst tun können. Wenn nur Sie allein übrig sind, kommen Sie leichter in Ihre Selbstgestaltung.

Nähe zu sich selbst finden

Ein Spaziergang an der frischen Luft, eine lange wohltuende Dusche, eine Tasse Tee, …

Versuchen Sie dabei achtsam zu sein: Was sehen Sie, wenn Sie spazieren gehen? Was hören Sie? Wie fühlt sich die frische Luft an, wenn Sie diese bewusst einatmen? Wie riecht Ihr Duschzusatz? In welcher Intensität trifft das warme Wasser Ihre Haut? Was fühlen Sie dabei? Wonach riecht Ihr Tee? Können Sie die Kräuter herausschmecken? Wer mag die Kräuter wohl gesammelt haben?

Meine Beispiele sind durch jegliche andere Handlungen und Abläufe ersetzbar. Es geht um Achtsamkeit und die bewusste Wahrnehmung ohne jeglicher Bewertung. Sie findet ganz intim in uns statt. In unserem hektischen Alltag vergessen wir oft oder nehmen uns nicht die Zeit dafür, unsere täglichen Abläufe bewusst wahrzunehmen, weil wir gedanklich meist ganz woanders sind. Vielleicht kennen Sie die überlieferte Weisheit eines Mönches: Wenn ich gehe, dann gehe ich, wenn ich stehe, dann stehe ich, …

Zuspruch und Zuversicht – Nähe wird spürbar

Sind Sie gut in Ihrer inneren Mitte daheim, können Sie auch anderen Menschen Gutes tun. Körperlicher Abstand hat nichts mit sozialer und emotionaler Distanz zu tun! Nähe kann nicht nur auf körperlicher Ebene gegeben und gespürt werden! Motivierende Worte, Zuspruch und Hilfsangebote sind momentan wichtiger denn je und haben eine so hohe positive Wirkung – nicht nur für die Empfänger:innen, sondern auch für jene, die diese aussprechen! Es schafft Zusammenhalt und lässt uns unsere Menschlichkeit spüren.   

Ich durfte die letzten Tage selbst des Öfteren miterleben, dass emotionale Anteilnahme eine so berührende Auswirkung hat. Eine Aus-wirkung, die wirkt. Sie bringt Menschen in ihre Selbstgestaltung, öffnet Raum für Ideen, weckt innere und äußere Ressourcen und verbindet auf eine ganz besondere und liebevolle Art und Weise! Trotz Distanz ist Nähe spürbar.

Es gibt Unterstützung

Uns ist allen bewusst, dass der Lockdown sehr viele Menschen sehr hart trifft – in gesundheitlicher, sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht. Die Ausmaße sind nicht absehbar. Umso wichtiger ist es, füreinander da zu sein, sich Halt und Kraft zu geben und die zahlreiche Unterstützung und Hilfe, die sich überall zeigt, anzunehmen.

Ob Sie zu den wertvollen Helfer:innen gehören, die sich vertrauensvoll anbieten oder ob Sie zu jenen zählen, die diese Hilfe dankend annehmen – Sie sind ein wichtiges Mitglied unserer Gesellschaft!

Trotz Distanz darf Nähe spürbar sein – zu sich und zu anderen!

Ich habe mein Angebot um Online Coachings und Beratungen erweitert! Online Angebote sind eine gute Alternative. Lassen Sie uns gemeinsam in Möglichkeiten denken.